Richtige Installation eines Bewegungsmelders

Goobay BewegungsmelderDie Installation eines Bewegungsmelders ist ebenso wichtig, wie der Kauf eines passenden Bewegungsmelders. Egal ob Sie einen Präsenzmelder oder Bewegungsmelder nutzen möchten, die Installation funktioniert bei beiden Modellen auf eine ähnliche Weise. Dabei müssen Sie allerdings beachten, ob das Gerät im Unterputz oder Aufputz verbaut werden soll. In beiden Fällen kommt es dann noch auf das jeweilige Gerät an, damit solche ein Anschluss auch die richtigen Leuchten anschaltet.

Welche Arten von Bewegungsmeldern gibt es?

Richtige Installation eines BewegungsmeldersWie bereits erwähnt, gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Bewegungsmeldern. Einmal gibt es die Bewegungsmelder, die im Aufputz verbaut werden. Auf der anderen Seite gibt es dann noch die Bewegungsmelder oder Präsenzmelder, die im Unterputz verankert werden.

Dabei muss gesagt werden, dass beide Modelle auf Bewegungen reagieren. Während der Bewegungsmelder die Bewegungen sofort registriert, ist der Präsenzmelder dafür gedacht, die Präsenz im Raum zu messen. Befinden sich Personen im Raum, bleibt das Licht so lange angeschaltet, bis die jeweilige Person den Raum verlässt. Die Technik hinter dem Präsenzmelder mag zwar kompliziert erscheinen, der Einbau ist aber ähnlich.

Die Geräte für den Aufputz installieren

Wenn Sie einen Bewegungsmelder für den Aufputz im Shop bestellen, haben Sie in der Regle eine einfache Installation vor sich. Bewegungsmelder für den Aufputz werden in der Regel mit einem Akku oder eine Batterie betrieben. Das Gerät wird also mit Strom betrieben, ohne dass Sie das Gerät im Vorfeld an das Stromnetz anschließen müssen. Das birgt sowohl Vorteile, als auch Nachteile. Die Vorteile liegen in der einfachen Installation. Sie müssen den Putz nicht öffnen, sondern können das Gerät einfach an der Wand befestigen. Der Nachteil: Sie müssen die Batterien in regelmäßigen Abständen wechseln, damit Bewegungsmelder weiterhin optimal funktionieren.

Wie wird ein Bewegungsmelder aber am Putz befestigt? Die Frage ist einfach zu beantworten. Bei einem solchen Bewegungsmelder werden entweder passende Schrauben oder Kleber mitgeliefert. Bei einer Schraubverbindung müssen Sie im Vorfeld ein Loch bohren. Das ist aber nur dann notwendig, wenn Sie den Bewegungsmelder in Beton einlassen wollen. Bei einer Holzwand ist lediglich das Schrauben notwendig. Einfacher ist da die Klebeverbindung. Somit können Sie den Kleber lediglich nach Betriebsanleitung aktivieren und an die gewünschte Stelle kleben.

Der große Vorteil ist außerdem, dass die meisten Bewegungsmelder dieser Art eine Leuchte integriert haben. Eine Ansteuerung einer anderen Leuchte ist nur dann möglich, wenn eine Bluetooth Verbindung eingerichtet wird. Da solch eine Verbindung aber nicht immer zuverlässig arbeitet, werden die meisten Geräte mit einer aktiven Leuchte bestückt. Je nach Helligkeit sollten Sie dann den Bewegungsmelder aussuchen. Oft lassen sich Helligkeitsstufen aber direkt am Gerät einstellen – hierfür müssen Sie lediglich die Empfehlungen der Hersteller lesen und beachten.

Die Bewegungsmelder für den Unterputz

Beim Einstellen und Installieren eines solchen Bewegungsmelders gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Arten des Anschlusses. Auf der einen Seite gibt es die sogenannte Drei Draht Technik, die mit einem Neutralleiter arbeitet. Die 3-Draht-Technik  besagt, dass Sie das stromzuführende Kabel in eine Klemme vom Bewegungsmelder einlegen müssen. Meist betiteln Hersteller die Klemmen mit einem L oder N. In diesem Fall muss das stromzuführende Kabel in die Klemme L. Die Klemme mit dem Symbol einer Leuchte muss dann mit einem Kabel versehen werden, welches zur gewünschten Leuchte führt. Der Neutralleiter dient als Erdung. Wenn alle Kabel richtig eingelegt sind, wird der Bewegungsmelder beim Registrieren von Bewegung genau die Leuchte ansteuern, die mit dem entsprechenden Kabel angesteuert wurde.

Dabei ist es bei einem Bewegungsmelder problemlos möglich, dass gleich mehrere Leuchten gleichzeitig angesteuert werden. Hierfür müssen Sie lediglich mehrere Leuchten in Reihe schalten, sodass alle Leuchten gleichzeitig anspringen. Achten Sie allerdings auf den maximalen Wert, der von Herstellern angegeben wird. Wenn maximal drei Leuchten angeschlossen werden dürfen, sollten Sie sich auch an diese Angaben halten. Zwar werden 4 Leuchten funktionieren, doch kann es nach wenigen Wochen oder Monaten zu Ausfällen aufgrund von Überbelastungen kommen.

Tipp! Wenn Sie einen Bewegungsmelder mit einer 2-Draht-Technik im Online Shop bestellen, entfällt das Legen des Kabels für den Neutralleiter. In diesem Fall ist der Anschluss wesentlich einfacher und schneller erledigt.

Achten Sie bei einer Installation immer darauf, dass Schalter oder andere Stromnetze abgeklemmt werden. So ersparen Sie sich einen unnötigen Stromschlag, wenn Sie die Bewegungsmelder im Unterputz anschließen.

Bewegungsmelder für den Aufputz Bewegungsmelder für den Unterputz
Vorteile
  • mit einem Akku oder eine Batterie betrieben
  • muss nicht direkt ans Stromnetz angeschlossen werden
  • einfache Montage
  • werden direkt ins Stromnetz integriert
  • kein Wechsel von Batterien nötig
  • geringer Wartungsaufwand
Nachteile
  • Batterien müssen regelmäßig gewechselt werden
  • aufwendigere Montage

Wo müssen Bewegungsmelder installiert werden?

An welcher Stelle im oder am Haus Sie den Bewegungsmelder oder Präsenzmelder installieren, liegt an Ihnen. Allerdings ist es ratsam, dass die Bewegungsmelder an den Orten installiert werden, an denen der meiste Verkehr stattfindet. So empfehlen sich Bewegungsmelder im Hausflur oder in der Einfahrt.

Dabei können Sie entscheiden, ob der Bewegungsmelder an der Wand oder an der Decke befestigt werden soll. Grundsätzlich empfehlen sich Bewegungsmelder für den Aufputz an der Decke zu befestigen. Somit erhalten Sie einen weitaus größeren Wirkradius, der vom Bewegungsmelder abgesucht werden kann. Achten Sie aber darauf, dass keine Leuchte vor dem Bewegungsmelder angebracht ist, da sonst das Signal nicht hindurch gelangt.

Beim Bewegungsmelder für den Unterputz sind Sie ebenfalls frei in der Installation. In den meisten Fällen empfehlen sich Bewegungsmelder zum Nachrüsten allerdings dort zu installieren, wo bestehende Stromleitungen vorhanden sind. Ohne die gesamte Wand aufstemmen zu müssen, werden hier oft Schalterdosen empfohlen. Die Schalterdosen sind so konzipiert, dass hier im Vorfeld Lichtschalter eingelassen sind. Wer jetzt das vorhandene Licht im Hausflur nicht mehr per Hand anschalten möchte, kann den Schalter aus der Dose nehmen und hier stattdessen einen Bewegungsmelder einlassen. Falls mehrere Schalter für das Flurlicht zuständig sind, müssen die restlichen Schalter langfristig abgeklemmt werden.

Im Außenbereich kann die Montage vom Bewegungsmelder dann schwieriger ausfallen. Wände müssen präpariert werden, zudem müssen entsprechende Kabel vorhanden sein. Grundsätzlich gilt allerdings:

Tipp! Je höher der Bewegungsmelder montiert wird, desto größer ist auch der Erfassungswinkel.

Sollten Sie also die gesamte Einfahrt abdecken wollen, sollten Bewegungsmelder auf einer Mindesthöhe von 5 Metern angebracht werden. Schauen Sie zudem auf die Beschreibungen der Hersteller, welche Reichweite die Bewegungsmelder besitzen. Es bringt Ihnen nichts, wenn der Bewegungsmelder eine Reichweite von 10 Metern besitzt, Ihre Einfahrt aber 20 oder 30 Meter lang ist. Hier sollten Sie sich im Vorfeld genau informieren!

Neuen Kommentar verfassen